Das Märchen von der Zahnpflege

 

 


Füttern Sie auch Ihrem Hund Trockenfutter, in dem Glauben, etwas Gutes für die Zahnpflege zu tun?

Warum bewirkt Trockenfutter eigentlich keine Zahnpflege?

Erstens:

Weil ein Hund oder eine Katze kaum kaut. Haben Sie Ihren Hund schon mal genau beobachtet wenn er frißt? Der Hund ist ein Schlinger. Er reißt normalerweise große Stücke aus seiner Beute und verschlingt sie fast unzerkaut.   Gut zu beobachten ist das auch, wenn ein Hund sich mal nach dem Füttern von Trockenfutter übergibt. Die einzelnen Bröckchen sind dann nahezu im Originalzustand wieder zu sehen.

Zweitens:

Hunde, so wie auch die Katzen haben ein reines Scherengebiß, das nur auf und zu, zu bewegen ist. Sie können Ihre Nahrung nicht wie Menschen oder Kühe mahlen. Trockenfutterbröckchen werden also maximal einmal mit den hinteren Backenzähnen geknackt und dann geschluckt. Meist sitzt der Zahnstein ja dick auf den vorderen Schneide- oder seitlichen Eckzähnen. Genau dort kommt das Trockenfutter gar nicht hin.

Drittens;

Auffallend ist auch, daß die mit Trockenfutter gefütterten Hunde und Katzen,  oft die meisten Probleme mit Zahnstein haben. Vielleicht liegt das auch an dem oft viel zu hohen und unnötigen  Zucker und Kohlehydratanteil im Trockenfutter? Tägliches Zähneputzen mit Zucker funktioniert eben nicht. Ich bin der Meinung, das Füttern von artgerechter und chemiefreier Feuchtnahrung, ohne Zucker oder zuckerähnliche Stoffe, für Hunde und Katzen die beste Zahnpflege ist. Geben Sie lieber ab und zu einen richtigen Kauartikel (natürlich auch chemiefrei). Fragen Sie mich einfach, ich empfehle Ihnen gerne Hersteller von gesunder und chemiefreier Tiernahrung.